Wir setzten uns für den Erhalt der Buslinie 151 ein

Die Stadt Mülheim plant die Einstellung der Buslinie 151 aufgrund zu geringer Fahrgastzahlen. Wir als SVR setzten uns für den Erhalt der Buslinie ein, da sonst die einzige regelmäßige Anbindung an Stadt und Schule entfällt.

Weitere Gründe für den Erhalt der Linie 151 sind:

• Die zuständige Grundschule an der Troostraße ist nicht mehr auf direktem Wege zu erreichen: Für 5-jährige Kinder gilt der Spruch der Bezirksregierung: „Kurze Wege kurze Beine“. Es ist bereits ein folgenschwerer – fast tödlicher – Unfall eines 10 jährigen Schülers (unserer Schule) am Hauptfriedhof wg. Umsteigens vom Bus in die Bahn erfolgt.
• Die Karl-Ziegler-Schule ist als weiterführende Schule ebenso nicht mehr direkt erreichbar: Der Bus fährt stündlich und die Straßenbahn fährt 20-minütig: Wie ist dann der Anschluss? Aus 10 Minuten Fahrzeit werden ??? Minuten Fahrzeit.
• Der Ruderverein der Karl-Zielgler-Schule hat keine Haltestelle mehr und ist somit nicht mehr erreichbar.
• Das Altenheim Ruhrgarten ist für Angestellte, Bewohner und Besucher nur noch durch umständliches Umsteigen erreichbar.
• Der Hauptbahnhof und das Forum in Mülheim sind nur noch durch zweimaliges Umsteigen erreichbar.
• Die evangelische Familienbildungsstätte am Scharpenberg ist nicht mehr erreichbar.
• Für auswärtige Besucher, die vom Hauptbahnhof kommen, ist es umständlich z.B. „Müller-Menden“, den „Ruhrstrand“ oder das „Altenheim“ zu erreichen.
• Das Kettwiger Schwimmbad und Freibad ist nicht mehr direkt aus Mülheim-Stadtmitte zu erreichen.
• Zahlreiche bereits vorab gesammelte Unterstützerunterschriften zeigen das hohe Interesse der Mülheimer Bürger.
• Eigene Beobachtungen auf der Linie zwischen Kettwig und der Stadtmitte zeigen eine hohe Auslastung der sowieso schon nur einmal in der Stunde fahrenden Busse der Linie 151 (auch in den frühen Morgen- und Abendstunden).